• Home
  • Ratgeber
  • Die Schufa spielt auch beim Eröffnen eines Girokontos eine Rolle

Die Schufa spielt auch beim Eröffnen eines Girokontos eine Rolle

Eigentlich haben sich alle Banken in Deutschland dazu verpflichtet, auch Menschen, die einen negativen Eintrag bei der Schufa haben, ein Konto (wenn auch ohne Überziehungsmöglichkeit, das heißt also ein reines Guthabenkonto) zur Verfügung zu stellen, Denn ohne ein Konto kann man nicht mehr am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen und ist in unserer Gesellschaft außen vor. Die Betonung liegt aber auch „eigentlich”, denn einige Banken kommen dieser Verpflichtung nicht oder nur unzureichend nach. Die Praxis sieht wie folgt aus: Wer in Deutschland ein Girokonto eröffnen möchte oder einen Kredit beantragen will, schlisset einen Vertag mit der jeweiligen Bank ein, bei der man den Kredit abgeschlossen hat. Durch die bekannte Schufa-Klausel, die in der Regel bei der Eröffnung eines Girokontos oder einem Antrag auf einen Kredit in dem Vertrag zu finden ist, erteilt man der Bank die Genehmigung zur einer Anfrage bei der Schufa , ob man einen negativen Eintrag dort besitzt. Die Schufa hat dabei zwei Aufgaben: Sie soll auf der einen Seite den Verbraucher davor bewahren, zu viel Schulden durch zu viele Kredite zu machen, und auf der anderen Seite die Banken vor Verlusten des ihnen anvertrauten Gelds schützen. mitgeteilt haben. In der Schufa-Datenbank sind neben Angaben zur Person bislang nur Daten zum über das Zahlungsverhalten zu finden. Durch das neue, höchst umstrittene Scoring werden allerdings auch Parameter wie der Wohnort zur Vergabe eines Kredits herangezogen. Die Daten werden von der Schufa gespeichert und nur an Vertragspartner der Schufa weitergegeben, die zum Beispiel bei der Eröffnung eines Girokontos oder bei einem Antrag auf einen Kredit Informationen über den Antragsteller brauchen. Auskünfte werden von der Schufa nur dann erteilt, wenn die Angaben zur Person des Kunden mit den bei der Schufa archivierten Daten eine Deckungsgleichheit aufweisen. Die Unternehmen, die Einkünfte bei der Schufa einholen können, sind zum Beispiel. Kreditinstitute, Kreditkartengesellschaften oder Inkassounternehmen. Für diejenigen unter den Verbrauchern, die keine negativen Einträge bei der Schufa ihr Eigen nennen, stellt die Schufa eine Hilfe dar, wenn es um die Aufnahme eines Kredits, die Eröffnung eines Girokontos oder den Antrag auf eine Kreditkarte geht. Für die Verbraucher, die einen negativen Eintrag bei der Schufa besitzen, bleibt bei dem Wunsch nach einem Kredit nur der Blick und der Vergleich im Internet. Dort hat man die Möglichkeit, auch ohne Auskunft bei der Schufa einen Kredit gewährt zu bekommen.